Silicon Austria Labs kommen in die Steiermark

SAL Styria - Gerd Holzschlag (SFG), LR Barbara Eibinger-Miedl, Wolfgang Pribyl (JOANNEUM Research), Harald Kainz (TU Graz)

Geschäftsführung und Gesamtkoordination der Silicon Austria Labs (SAL) für Mikroelektronik kommen in die Steiermark


Das bundesweite Silicon Austria Labs Forschungszentrum für Mikroelektronik wird seinen Hauptsitz in der Steiermark haben. Das wurde im Rahmen einer Pressekonferenz in Wien bekannt gegeben, bei der die steirische Wirtschafts-, Wissenschafts- und Forschungslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Infrastrukturminister Jörg Leichtfried, Vertreter der Länder Kärnten und Oberösterreich sowie des Fachverbandes der Elektro- und Elektronikindustrie eine gemeinsame Grundsatzerklärung unterzeichneten.
"Mit einer F&E-Quote von 4,87 Prozent des BIP ist die Steiermark mit Abstand das Forschungs- und Innovationsbundesland Nr. 1 in Österreich. Auch im Bereich der Mikroelektronik sind wir gemeinsam mit unserem Partnerbundesland Kärnten österreichweit führend. Bereits jetzt werden 80% der österreichweit generierten Wertschöpfung auf diesem Gebiet in der Steiermark und in Kärnten erzielt. Unserem im letzten Jahr gemeinsam gegründeten Mikroelektronik-Cluster Silicon Alps gehören bereits 64 Unternehmen und Forschungseinrichtungen an. Wir bieten also beste Voraussetzungen und haben schon einiges an Vorarbeit geleistet, weshalb ich mich über den jetzt erzielten Verhandlungserfolg und die richtige Entscheidung des Bundes freue, die Geschäftsführung und Gesamtkoordination des Silicon Austria Labs in der Steiermark anzusiedeln. Für uns eine große Chance, uns europaweit weiterhin unter den Spitzenregionen in der Mikroelektronik zu positionieren", so die zuständige Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl. Read More…

Steiermark Kompetenz-Standort Nummer 1

Wirtschaftslandesrat Dr. Christian Buchmann
Wirtschaftslandesrat Dr. Christian Buchmann freut sich über die Entscheidung der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) zu den Kompetenzzentren nach dem COMET-Programm des Bundes (Competence Centers for Excellent Technologies). Die Steiermark bleibt mit großem Abstand das Bundesland mit den meisten Kompetenzzentren und ist an drei der sieben im jüngsten Call genehmigten K1-Zentren beteiligt. Alle Zentren mit steirischer Beteiligung, die sich beworben haben, wurden von der FFG genehmigt.
„Die Steiermark ist nunmehr an 23 von österreichweit 40 Kompetenzzentren beteiligt, 17 Zentren haben ihren Hauptsitz in der Steiermark. Damit festigt die Steiermark ihre Position als Forschungsstandort Nummer 1 in Österreich. Ich gratuliere den Konsortien aus Universitäten und Unternehmen zu den erfolgreichen Bewerbungen “, so Buchmann. Read More…